Um als Frau akzeptiert zu werden, muss man auch als Frau wahrgenommen werden. 

Die weibliche Stimme ist dabei ein wesentliches Merkmal. Die Stimmarbeit mit Trans* wird in den meisten logopädischen Praxen nicht angeboten. Aufgrund meines Interesses an der Stimme sowie dem Hintergrund, dass das selbstständige Verändern und Beüben der Stimme auch Risiken mit sich bringt, habe ich mich in diesem Bereich bei Thomas Lascheit weitergebildet.

Ich werde dich bei der Stimmtransition Schritt für Schritt begleiten und unterstützen, eine weibliche, authentischen und gesunde Stimme zu erreichen. Dabei wird nicht nur an der Tonhöhe gearbeitet, da diese nicht alleine den Unterschied zwischen männlicher und weiblicher Stimme macht.

Therapiebereiche sind: Wahrnehmung, Stimmklang, Resonanz, Tohnhöhe, Sprechmelodie, aber auch Aussprache, Betonung, Wortwahl und Körpersprache.

Die Stimme ist für mich ein Instrument, welches gezielt beübt werden kann. Wie bei jedem Instrument steckt hinter dem Erfolg der Fleiß und die richtige Technik, welche den Erfolg maßgeblich beeinflussen.

Ich freue mich darauf, dich bei dem Finden deiner persönlichen Stimme zu begleiten. 


Mara at Blue Mt Retreat Ctr Haiku

 Mara, eine wundervolle Trans*Frau!


Hinweis: Ich habe die Form Trans* in Anlehnung an Thomas Lascheit gewählt, da es viele Begrifflichkeiten gibt und sich jeder Mensch die favorisierte Endung selbst anhängen kann. Die Endungen spielen für mich in der Therapie keine entscheidende Rolle. Wichtig ist, dass du bei mir als Frau akzeptiert und respektiert wirst! Zudem “Duzen” wir uns, da die Stimmarbeit mit Trans* persönlicher und intimer ist, als die gewöhnliche Stimmtherapie.

Herzlichen Dank an Mara, dass wir ihr Foto hier verwenden dürfen!!